Wie können wir Ihnen helfen?
KUNDENSERVICE
+49 30 3674154 0

Gesunde Ernährung für den gesunden Rücken

Eine gesunde Ernährung kann helfen, Rückenschmerzen zu lindern und zu vermeiden.

Denn eine ausgewogene Ernährung und sichere Versorgung mit Kalzium und Vitalstoffen hilft uns unser Körpergewicht zu optimieren und unsere Knochengesundheit zu verbessern.

Denn je schwerer die Last, die wir auf unserem Rücken tragen, desto höher die Wahrscheinlichkeit, dass durch Fehlhaltungen oder sich steigernde Verspannungen Rückenschmerzen auftreten.

Ein normales Gewicht bildet eine wichtige Voraussetzung für einen gesunden Rücken.

Unserer Wirbelsäule besteht aus Bandscheiben und Muskeln, die sie stützen. Jede dieser Gewebearten muss mit eigenen Nährstoffen versorgt werden.

Muskeln brauchen Eiweiß

Um den Rückenschmerzen vorzubeugen empfiehlt sich der Aufbau der Rückenmuskulatur. Doch die Muskeln können, nur dann wachsen, wenn sie mit Proteinen versorgt werden.

Bekommt unser Körper zu wenig Eiweiß, startet er an Notprogramm und baut sogar Muskeln ab. Unserer Wirbelsäule wird dadurch noch schlechter gestützt. Vor allem nach dem Training ist es wichtig auf die ausreichende Proteinversorgung zu achten.

Das Eiweiß ist vor allem in tierischen Produkten wie Fleisch und Milch, aber auch in Hülsenfrüchten enthalten.

Wasserversorgung für die Bandscheiben

Um ihre Elastizität zu erhalten müssen unserer Bandscheiben ausreichend mit Flüssigkeit versorgt werden. Bei Belastungen wird Wasser aus der Bandscheibe ausgepresst und die Endprodukte des zellulären Stoffwechsels abtransportiert. Bei Entlastung finden die Flüssigkeit-Aufnahme und die Versorgung mit den Nährstoffen statt. Verliert die Bandscheibe Wasser, büßt sie Elastizität ein.

Um den Rücken gesund zu halten sollte man zwei Liter Wasser man am Tag trinken.

Nahrung für die Knochen

Ab dem 30. Lebensjahr beginnen unsere Knochen an Dichte zu verlieren. Die Mineralisierung und die Festigkeit des Knochengewebes hängen mit ausreichender Kalziumversorgung zusammen.

Dabei sollte auf eine gleichzeitige Vitamin D –Zufuhr achten, denn dieser Vitalstoff einer der wichtigsten Cofaktoren für die die Kalziumeinlagerung in den Knochen und die Kalziumresorption im Darm die Kalziumeinlagerung in den Knochen ist.

Kalzium befindet sich in Milch- und Milchprodukten, Gemüse (Grünkohl, Brokkoli, Lauch) und Mineralwässern.

Den Vitamin D bildet unser Körper selbst, wenn die in der Haut eingelagerten Sterole aus den Lebensmitteln mit Sonnenlicht bestrahlt werden.


X

Wir verwenden Cookies, um unser Angebot zu optimieren und um zu verstehen, wie Sie unsere Website nutzen.
Außerdem werden teilweise Cookies von Diensten Dritter gesetzt. Weiterführende Informationen erhalten Sie in der Datenschutzerklärung